Gott spricht zu den Menschen – Hörst du Gott zu?

with 2 Kommentare

Gott spricht zu dir

Jeder, der schon einmal die Bibel gelesen hat oder Geschichten daraus kennt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit festgestellt haben, dass Gott spricht. Viele Menschen werden vielleicht glauben, dass Gott nur zu großen Persönlichkeiten gesprochen hat, wie zum Beispiel Jesus. Aber das stimmt nicht: auch Jesus Jünger konnten von Gott hören, wie unter anderem dieser Paragraph belegt:

Da spricht er zu ihnen: »Ihr aber, für wen haltet ihr mich?« Da antwortete Simon Petrus und sprach: »Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes!« Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: »Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut hat dir das nicht geoffenbart, sondern mein Vater im Himmel!«  (Matthäus 16:15-17)

Die Bibel handelt von Menschen, die auf Gottes Stimme gehört haben und seinem Willen gefolgt sind. Jedoch ist nicht jeder von dem Wahrheitsgehalt der Bibel überzeugt, da dort Dinge beschrieben werden, die man heutzutage nicht erlebt. Das ist auch kein Wunder: denn heutzutage ist kaum noch jemand dazu bereit Gott zu folgen. Aber spätestens wenn du selbst anfängst Gott zu folgen wirst du feststellen, dass die Geschichten der Bibel der Wahrheit entsprechen. Denn dann wirst du feststellen, dass du ähnliches erleben wirst.

Die Menschen haben sich von Gott abgewandt

Es ist also auch noch heute sehr wohl möglich von Gott zu hören. Gott hat seinen Kindern niemals den Rücken zugekehrt. Es sind vielmehr die Menschen und ihre falschen Lehren, die dafür gesorgt haben, dass ein großer Teil der Menschheit sich von Gott abgewandt hat. Heutzutage weiß kaum noch jemand, dass Gott tatsächlich zu den Menschen sprechen kann oder zumindest glaubt so gut wie niemand mehr daran. Und auch die zahlreichen, verschiedenen christlichen Gemeinden ändern daran nichts. Leider lehrt heute kaum noch jemand die wahre Lehre Jesu, die eindeutig besagt, dass der Vater zu seinen Kindern spricht. Und nicht nur das: er lehrt vor allem auch, dass man auf Gott hören soll und sich an seinen Willen halten soll.

Wer aus Gott ist, der hört die Worte Gottes. (Johannes 8:47)

Meine Schafe hören auf mich. Ich kenne sie und sie folgen mir. (Johannes 10:27)

Nicht jeder, der zu mir sagt: »Herr, Herr«, wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut. (Matthäus 7:21)

Tatsächlich ist es doch sehr nahe liegend, dass Gott – unser Schöpfer und Vater im Himmel – zu seinen Kindern in Verbindung stehen möchte und ihnen den rechten Pfad weisen will. Er hat uns schließlich erschaffen und möchte uns vor den Gefahren, die in dieser Welt lauern, bewahren und dafür sorgen, dass wir ein erfülltes und sicheres Leben unter seiner Obhut führen können.

Hörst du Gott zu?

Jetzt fragen sich vielleicht einige, warum sie Gott denn nicht hören können. Dies kann mehrere Gründe haben: wenn man nicht weiß, dass Gott spricht und auch nie daran geglaubt hat, dann können Gottes Worte in diesem Fall nur auf taube Ohren stoßen. Hinzu kommt, dass man erst einmal eine gute Beziehung zu Gott aufbauen muss, um Ihn klar und deutlich verstehen zu können.

Nichtsdestotrotz gibt es mit Sicherheit den einen oder den anderen, der schon einmal von Gott gehört hat, ohne zu wissen, dass es Gott war. Ein Beispiel: Du wolltest ursprünglich im Sommer nach Indonesien fliegen, um dort Urlaub zu machen. Doch als du den Flug und das Hotel buchen wolltest, hattest du ein starkes Gefühl dies besser sein zu lassen, ohne zu wissen warum. Am Ende bist du also doch nicht dorthin geflogen und hast später in den Nachrichten gehört, dass genau zu dem Zeitraum, als du eigentlich deinen Urlaub machen wolltest, ein gewaltiger Tsunami das Land heimgesucht hat. Wie durch ein Wunder wurdest du jedoch vor diesem Unglück beschützt.

In genau solchen Fällen kann es sehr gut sein, dass Gott dir durch dein Gefühl mitteilen wollte, dass du dein Vorhaben besser sein lässt. Natürlich zu deinen Gunsten, denn Gott will nur das beste für seine Kinder. Hierbei spielt es überhaupt keine Rolle, ob man den Grund dafür kennt oder nicht. Einige Menschen ignorieren einfach derartige Gefühle und denken, dass es Blödsinn sei, auf sie zu hören. Andere wiederum hören auf sie und merken mit der Zeit, dass diese Gefühle absolut kein Zufall sein können. Dies zeigt, dass eine Verbindung zwischen Schöpfer und Schöpfung besteht. Wie weit diese jedoch ausgeprägt ist, bestimmen wir selbst.

Gott spricht auf verschiedenen Weisen

Es gibt viele verschiedene Arten, auf denen Gott uns etwas mitteilen kann. Hierbei ist es von großer Bedeutung, dass wir auf unser Herz hören. Von Gott zu hören muss nicht unbedingt bedeuten, dass man Gottes Stimme klar und deutlich vernehmen kann, sondern dass man Gott und seinen Willen kennt und dementsprechend handelt. Tatsächlich kennt Gott viele Wege zu uns zu sprechen: Er kann laut zu uns sprechen, uns Gedanken eingeben, uns durch unser Gefühl leiten, sich uns in unseren Träumen offenbaren, durch andere Menschen zu uns sprechen oder andere Wege finden, uns seinen Willen zu offenbaren.

 

Wenn du keine Neuigkeiten mehr verpassen willst, dann besuch doch einfach unsere Faith Catcher Facebook Seite.

 

Verfolgen Jason Lauterbach:

Ich habe diese Seite erstellt, um Menschen zu helfen, Gott in ihr Leben mit einzubinden. Gott hat mich angehalten, Menschen zu Ihm zu führen und ihnen zu helfen, eine beständige Beziehung zu Ihm aufzubauen.

2 Antworten

  1. Stella d'Angelo
    | Antworten

    Hallo Jason. In vielerlei Ansichten stimme ich mit Dir überein. Sehr gute Homepage.Hast Du nicht erkannt, dass das Volk Israel unter Vortäuschung falscher Tatsachen aus Aegypten gelockt wurde? Von Arbeiterknechtschaft in eine Kriegsknechtschaft
    Dass man dem Schlangenzauberer, dem ewigzornigen Herrn der Heerscharen, der sich gegenüber Mose als Gott der Hebräer ausgab noch immer abkauft zu sein was er vorgab, ist mir echt ein Rätsel. Jesus von Nazareth lehrte ein glaubwürdiges Gottverständnis. Seit seiner Aufklärungskampagne, wie Gott wirklich ist, hätte man eigentlich längst erkennen müssen, dass Mose sich blenden liess. Gegensätzlicher kann man nicht sein als der Vater im Himmel und derjenige, der erklärte, das Herz des Pharaos extra immer zu verstocken, um die ganze Greuelzauberpalette präsentieren zu können. Gottes Segen Stella

    • Jason Lauterbach
      | Antworten

      Hallo Stella. Ich freue mich, dass dir meine Webseite gefällt. Aber Gott hat das Herz des Pharaos nicht verstockt. Es waren seine Worte und die Taten von Moses, die das Herz des Pharaos verstocken ließen. Moses ist gewiss nicht auf dem selben Level wie Jesus zu betrachten. Er hat viele Fehler gemacht und das steht auch so geschrieben. Deshalb hat Gott ihm nicht erlaubt in das gelobte Land zu wandern. Aber diese Wanderung aus Ägypten war kein Fehler. Es war von Gott gewollt. Er hat es getan, um die Hebräer näher an Ihn heran zu führen. Das die Israeliten später dauernd in Krieg verwickelt waren, ist gar kein Wunder.
      Schau mal hier. Das sind die Worte von Jesus:

      „So euch die Welt haßt, so wisset, daß sie mich vor euch gehasst hat. Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich habe euch von der Welt erwählt, darum haßt euch die Welt.“ (Johannes 15:18)

      Das alte Testament handelt von einem Volk, das versucht Gottes Willen zu erfüllen und dabei sehr sehr oft Fehler begeht. Gott hat auch Abraham versprochen, dass er ein Kind bekommt. Abraham hat dann in seinem Unglauben mit einer anderen Frau geschlafen und musste dann, als er Isaac als Sohn bekommen hatte, seinen anderen Sohn fort schicken.

Deine Gedanken zu diesem Thema

vierzehn + siebzehn =